Hundehaltung / Hundeabgabe Information

Abgabepflichtig gemäß §4 NÖ Hundeabgabegesetz 1979 ist jeder, der im Gemeindegebiet einen über 3 Monate alten Hund. Innerhalb eines Montas nah Erhalt des Hundes muss die Anmeldung bei der Marktgemeinde Schwarzau im Gebirge erfolgen. Die Anmeldung kann persönlich beim zuständigen Mitarbeiter der Marktgemeinde erfolgen. Bitte nehmen Sie den Impfpass mit, damit alle wichtigen Daten des Hundes erfasst werden können (Rasse, Farbe, Geschlecht, Alter, Name, Chipnummer).

Nach Erfassung aller Hundedaten erhalten Sie von uns eine Hundeabgabemarke. Nach der Anmeldung wird sofort die jährliche Hundeabgabe mittels Rechnung vorgeschrieben.

HUNDEMARKE:

Außerhalb des Hauses muss der Hund die Marke am Halsband oder am Brustgeschirr tragen. Bei Verlust der Hundeabgabemarke wird Ihnen eine Ersatzmarke übergeben.

Die Hundeabgabemarke ist als Lebensmarke zu verwenden und hat Gültigkeit solange der Hund bei der Marktgemeinde Schwarzau im Gebirge angemeldet ist. Bei Abmeldung des Hundes muss die Marke bei der Marktgemeinde abgegeben werden. Solange dies nicht erfolgt besteht die Abgabenpflicht weiter.

HÖHE UND FÄLLIGKEIT DER HUNDEABGABE / DER HUNDEABGABEMARKE

Die Hundeabgabe ist eine Jahresabgabe und ist am 15. Februar eines jeden Jahres fällig. Wird der Hund während des Jahres erworben, so ist er innerhalb eines Monats anzumelden und die Hundabgabe zu entrichten.

Nutzhund - Hundeabgabe EUR 6,54

Als Nutzhunde gelten gem. §3 NÖ Hundeabgabegesetz 1979, Hunde, die als Wachhunde, Blindenführerhunde oder in Ausübung eines Berufes oder Erwerbes gehalten werden.

Die Anerkennung eines Hundes als Nutzhund ist bei der Abgabenbehörde innerhalb der Fälligkeitsfrist schriftlich zu beantragen.

Hunde mit erhöhtem Gefährdungspotential und auffällige Hunde - Hundeabgabe EUR 130,--

Hunde, welche aufgrund ihrer wesenmäßig typischen Verhaltensweise, Zucht oder Ausbildung eine gesteigerte Aggressivität und Gefährlichkeit gegenüber Menschen und Tieren vermutet wird.

Bei Hunden folgender Rassen und Kreuzungen sowie Kreuzungen untereinander oder mit anderen Hunden wir ein erhöhtes Gefährdungspotential stets vermutet:

  • Bullterrier
  • American Staffordshire Terrier
  • Staffordshire Bullterrier
  • Dogo Argentino
  • Pit-Bull
  • Bandog
  • Rottweiler
  • Tosa Inu

Wer einen der oben bezeichneten Hunde hält, muss die dafür erforderliche Eignung aufweisen und hat ds Tier in einer Weise zu führen, dass Menschen und Tiere nicht gefährdet oder unzumutbar belästigt werden können. In Niederösterreich dürfen höchstens zwei Hunde mit erhöhtem Gefährdungspotential je Haushalt gehalten werden.

Bei der Anmeldung sind zusätzlich zu den Angaben, welche im Impfpass erfasst sind, folgende Daten vorzulegen:

  • Name und Hauptwohnsitz jener Person bzw. Geschäftsadresse jener Einrichtung, von der der Hund erworben wurde
  • Größen- und lagemäßige Beschreibung der Liegenschaft samt jener Einfriedung und des Gebäudes, in der der Hund gehlaten wird oder gehalten werden soll
  • Nachweis der erforderlichen Sachkunde zur Haltung dieses Hundes
  • Nachweis einer ausreichenden Haftpflichtversicherung

alle übrigen Hunde - Hundeabgabe EUR 27,--

CHIP-PFLICHT

Gemäß §24a Tierschutzgesetz müssen seit Anfang des Jahres 2010 alle Hunde, die in Österreich gehalten werden, mit einem Mikrochip gekennzeichnet und in der Heimtierdatenbank registriert sein.

MAULKORB UND/ODER LEINENPFLICHT

Das NÖ Hundehaltegesetz schreibt für alle Hunde an öffentlichen Orten eine generelle Leinen- oder Maulkorbpflicht vor. Hunde mit erhöhtem Gefährdungspotential sind an öffentlichen Orten immer mit Maulkorb und Leine zu führen.

HUNDEABMELDUNG

Bei der Abmeldung eines Hundes (Tod, Umzug, Weitergabe) ist bei der Abgabenbehörde schriftlich eine Meldung zu erstatten und die Hundemarke abzugeben. Solange diese Meldung nicht erfolgt ist, besteht die Abgabenpflicht weiter.

Die Hundeabgabe ist eine Jahresabgabe, d.h. wird der Hund nach dem 15. Februar eines jeden Jahres abgemeldet, gibt es keine anteilige Rückerstattung.

Wechselt ein Hundehalter während des Kalenderjahres seinen Wohnsitz in eine andere Gemeinde, ist er verpflichtet, seinen Hund bei der Abgabenbehörde des neuen Wohnsitzes anzumelden.